Stade de Genève solaire, 1212 Grand Lancy/GE

 
 
Kategorie B

Das erste Fussballstadiion errichtete Genf 1930 in Servette. Ende des 20. Jahrhunderts wurde das neue Stadion in La Praille realisiert und am 30. April 2003 für 30‘000 Personen eröffnet. 2019 fand eine Stadionsanierung statt und eine 942 kW/a starke PV-Anlage installiert. Sie versorgt ca. 1/3 des Gesamtenergiebedarfs von 3.15 GWh/a. Das Stade de Genève bietet eine ausgezeichnete Chance für eine CO2-freie Energieeffizienz-Ergänzung um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Bei einer Sanierung des PEB könnte eine 4,46-MW-PV-Anlage ein wasserführendes Dach inklusive der (Teil-)Fassade bilden, das 2,9 GWh pro Jahr produziert: Statt also 1,67 GWh/a fossile Energie pro Jahr zu kaufen, könnte ein 224%-PEB-Stadion 2,9 GWh/a produzieren und 1,71 GWh ins Netz umverteilen oder rund 1.200 Elektrofahrzeuge CO2-frei betreiben.

PlusEnergieBau-Gebäudestudie 2019 Kurzfassung jetzt bestellen

Bestellen Sie hier bei dem Somedia-Buchverlag die Kurzfassung der PlusEnergieBau-Gebäudestudie 2019.

Sponsoren

Partner Schweizer Solarpreis SIG
Partner Schweizer Solarpreis Flumroc Schweiz
Partner Schweizer Solarpreis Migros Bank
Partner Schweizer Solarpreis HEV Schweiz
Partner Schweizer Solarpreis Hightech Zentrum Aarau
Partner Schweizer Solarpreis Ernst Schweizer AG
Partner Schweizer Solarpreis SIGA
Partner Schweizer Solarpreis BE Netz AG
Partner Schweizer Solarpreis Affentranger Bau AG
Partner Schweizer Solarpreis Rhiineregie AG
Partner Schweizer Solarpreis Tellco AG
Partner Schweizer Solarpreis SSES

Werden Sie Solarpreis-Partner

Mit einer Solarpreispartnerschaft unterstützen Sie die Ziele der Solar Agentur, namentlich die erhebliche Steigerung der Energieeffizienz und die nachhaltige Erzeugung und Nutzung der Sonnenenergie und der anderen erneuerbaren Energien, insb. im Gebäude- und Verkehrsbereich.

Weitere Informationen