Clean Energy St. Moritz/ENGADIN

Vision

Die Solar Agentur Schweiz (SAS) erarbeitete im Winter 2000/2001 das GesamtEnergieProjekt St. Moritz, das erneuerbare Energien aus Wasser, Sonne, Wind und Biogas fördern und die Energieeffizienz von St. Moritz auch im Hinblick auf die alpine Ski-WM 2003 verbessern und medienwirksam kommunizieren sollte. Als Projektname wurde «Clean Energy St.Moritz/ENGADIN» gewählt.

Im Rahmen der Zertifizierung ihrer Stromprodukte mit dem international strengsten Ökostrom-Label «naturemade star» und «TÜV» (De) hat sich die Rätia Energie verpflichtet in Anlagen zu investieren, die Strom aus «neuen», sauberen Energiequellen wie Sonne, Wind und Biomasse gewinnen. Zur nachhaltigen Energieerzeugung ist die Symbol-, Demonstrations- und Kommunikationswirkung der einzelnen Anlagen wichtig. Sie sorgen für Bekanntheit, Akzeptanz, Sympathie und Goodwill, werben für saubere Energie und machen sie chic und trendy. Der attraktive Name St. Moritz macht dies möglich. Ziel ist eine Symbiose Tourismus/Skisport und Energie (die beiden wirtschaftlichen Hauptsäulen Graubündens und anderer Bergregionen), Hedonismus und Ökologie, Epikur und Natur.

Finanzierung

In hartnäckiger Arbeit realisierten die Initianten ein gemischtwirtschaftliches Modell breiter finanzieller Abstützung wie folgt:

  • 162 Projektpaten à CHF 5'000.– aus Einheimischen, Gästen, Lieferanten und Sympatisanten, jeweils personifiziert über die einzelnen Solarpanels auf dem Trasse der Corvigliabahn
  • Beteiligung der öffentlichen Hand: Gemeinde St. Moritz, Kanton Graubünden, Bund (BFE/Innotour/SECO)
  • Privatwirtschaft und Lieferanten: Rätia Energie
  • Für die Clean Energy Tour können bis zur Eröffnung vom 21. Juni 2003 rund 1.5 Mio. Franken eingesetzt werden
  • Das GesamtEnergieProjekt Clean Energy St. Moritz/ENGADIN vernetzt die Clean Energy Tour mit Energie- und Umweltobjekten im Raum Oberengadin im Gesamtwert von über 100 Mio. Franken in weltweit einmaliger Dichte, Vielfalt und Aktualität.

 

Realisation

Der St. Moritzer Gemeinderat beschloss am 11. April 2002, dass St. Moritz das Label Energiestadt von Energie Schweiz erwerben solle. Die Initianten stellten schon früh eine Experten- und Interessentengruppe auf, die sich im Monatsrhythmus in Chur traf und das Projekt weiterentwickelte. Daraus ging der Verein Clean Energy St. Moritz hervor. Das Projekt wird periodisch auf den neusten Stand gebracht und mittels eines aufdatierten Businessplans zur Mittelbeschaffung und Umsetzung für die einzelnen Etappen vorbereitet:

1) Projekt-Etappe / Vorphase
Lizenzvertrag St. Moritz / Rätia Energie, Photovoltaikanlage auf Eisarena Ludains, Erste European Green Power Marketing Conference Juni 2001, öffentliche Informationsveranstaltung über intelligenten Energieeinsatz und Gebäudetechnik (Dezember 2001), analoge Veranstaltung über Windkraftanlagen im Gebirge (April 2002)

2 & 3) Projekt-Etappen (2002):
Clean Energy Tour St. Moritz-Piz Nair (3057 m.ü.M.)
- Vorbereitung der Clean Energy Tour St. Moritz – Piz Nair mit zwei Solaranlagen (Corvigliabahn-Trasse und Piz Nair Bergstation / Fassade) und einer Leichtwindanlage oberhalb der Chamannahütte / Munt da San Murezzan
- Broschüre über die Clean Energy Tour St. Moritz – Piz Nair und das GesamtEnergieProjekt Clean Energy St. Moritz/ENGADIN
- Organisation und Vernetzung des Vereins Clean Energy St. Moritz/ENGADIN

4) Projekt-Etappe: Energiestadt
St. Moritz wird Europas höchstgelegene Energiestadt, Ziel 2003/04.

5) Allfällige weitere nachhaltige Projekt-Etappen zur Umsetzung der UNO-Kyotoziele, wie z.B. Vernetzung und touristische Optimierung des Clean Energy Projektes St. Moritz, Optimierung des Energiestadtprojektes und Energiebilanz von St. Moritz, Lösung des Problems der «Grün- und Gastro-Abfälle» im Oberengadin, vermehrter Einsatz rezyklierten Heizöls, systematische Verwertung von Holz aus den Engadiner Wäldern, Beitrag zur Umsetzung der nachhaltigen UNO-Rio/Kyoto-Klimaschutzziele auch nach dem UNO-Jahr des Wassers 2003, Einsatz neuer mit Biogas und/oder Wasserstoff angetriebener Fahrzeugen, etc.

Clean Energy Tour

Die Clean Energy Tour ist ein einmaliges Energie-, Klima- und Naturerlebnis, das von St. Moritz bis auf den Piz Nair (3057 m.ü.M.) führt. In der Clean Energy Tour präsentiert das GesamtEnergieProjekt Clean Energy St. Moritz/ENGADIN die Inhalte seiner Vision. Informiert wird über alle Formen von erneuerbarer Energie. Im Gebirge dominiert seit jeher die Nutzung der Wasserkraft. Allein in der Region gibt es 52 Wasserkraftwerke mit Leistungen von 50 bis 300'000 kW. Einen Einblick in die Solarenergie geben die Photovoltaikanlagen an der Corvigliabahn und auf der Bergstation der Luftseilbahn Piz Nair. Die Leichtwindanlage auf dem Munt da San Murezzan weist symbolisch auf die Windkraft hin. Im Oberengadin und im Puschlav werden erneuerbare Energien bereits vielfältig genutzt; entsprechende praktische Beispiele gehören zu den Partnerobjekten der Clean Energy Tour.

Zum Geschäftsbericht 2006 (Link einfügen)

Weitere Informationen zu Clean Energy St. Moritz/ENGADIN finden Sie auf www.clean-energy.ch.

Anmeldung Schweizer Solarpreisverleihung 2021

Möchten Sie gerne an der Preisverleihung des Schweizer Solarpreises dabei sein?

Melden Sie sich noch heute an

PlusEnergieBau-Gebäudestudie 2019 Kurzfassung jetzt bestellen

Bestellen Sie hier bei dem Somedia-Buchverlag die Kurzfassung der PlusEnergieBau-Gebäudestudie 2019.

Sponsoren

Partner Schweizer Solarpreis SIG
Partner Schweizer Solarpreis Flumroc Schweiz
Partner Schweizer Solarpreis Migros Bank
Partner Schweizer Solarpreis HEV Schweiz
Partner Schweizer Solarpreis Hightech Zentrum Aarau
Partner Schweizer Solarpreis Ernst Schweizer AG
Partner Schweizer Solarpreis SIGA
Partner Schweizer Solarpreis BE Netz AG
Partner Schweizer Solarpreis Affentranger Bau AG
Partner Schweizer Solarpreis Rhiineregie AG
Partner Schweizer Solarpreis Tellco AG
Partner Schweizer Solarpreis SSES

Werden Sie Solarpreis-Partner

Mit einer Solarpreispartnerschaft unterstützen Sie die Ziele der Solar Agentur, namentlich die erhebliche Steigerung der Energieeffizienz und die nachhaltige Erzeugung und Nutzung der Sonnenenergie und der anderen erneuerbaren Energien, insb. im Gebäude- und Verkehrsbereich.

Weitere Informationen