Projekte

Die Solar Agentur Schweiz ist Initiantin verschiedenster Projekte. Hauptprojekt ist sicher der Schweizer Solarpreis, der jährlich von uns organisiert wird. Bestimmte Projekte waren zeitlich beschränkt, so z.B. ExpoEnergy (Abschluss während der Expo.02), die Tour de Sol (von 1985 bis 1993), die Alpine Solarmobil-Europameisterschaft (von 1989 bis 1995) oder der Solarwege Ostschweiz (eröffnet am 26. August 2000). Andere Projekte, wie Clean Energy St. Moritz, wurden von der Solar Agentur mit-initiiert und stehen mittlerweile auf eignen Beinen.

Der Gebäudesektor konsumiert heute ca. 50% und der Verkehrssektor rund 35% des Schweizer Gesamtenergiebedarfs. Davon sind 60-80% Energieverluste, rund 100 TWh/a bei Gebäuden und ca. 60 TWh/a im Verkehr. Eine unnötige Energieverschwendung! Seit dem Jahr 2000 bestehen in der Schweiz Wohn- und Geschäftsbauten, welche dank guter Dämmung (Minergie-P) und Solaranlagen mehr Energie erzeugen, als sie im Jahresdurchschnitt benötigen, die PlusEnergieBauten (PEB).

Am 26. August 2000 wurde der Solarweg Ostschweiz zwischen St. Gallen und der Hundwiler Höhi eröffnet. Der Solarweg Ostschweiz will einer breiten Bevölkerung die Möglichkeiten der praktischen Solarenergienutzung an konkreten Beispielen aufzeigen und diese erlebbar machen. Mit dem Solarweg haben wir erstmals eine Wanderroute zwischen zwei Innovationen realisiert, die mit dem Schweizer und Europäischen Solarpreis ausgezeichnet wurden. Die Wanderer werden für Fragen der Energieproblematik sensibilisiert und zur Eigeninitiative ermuntert.

Tour de Sol

Initiiert von Josef Jenni und einer Gruppe der SSES (Schweizer Vereinigung für Sonnenenergie) fand 1985 die erste Tour de Sol statt, eine Rallye mit solarbetriebenen Leichtbaufahrzeugen (Solarmobilen). Die Kritiker hatten im Vorfeld prophezeit, dass man mit einem Solarauto die Schweiz nicht in so kurzer Zeit würde durchqueren können. Doch die Tour de Sol 1985, in deren Patronatskomitee die damaligen Nationalräte Adolf Ogi, Kaspar Villiger und Moritz Leuenberger sassen, strafte diese Kritiker Lügen.

Am 23. Februar 2001 lancierten die damalige Arbeitsgemeinschaft Solar 91 (heute Solar Agentur Schweiz) und die Expo.02 die Aktion «ExpoEnergy».

Am 19. Januar 1993 beschloss das Europäische Parlament, die erneuerbaren Energien in Zusammenarbeit mit den nationalen Organisationen besonders zu fördern. Die Generaldirektion XII für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung der EU genehmigte im Sommer 1993 das Projekt des Europäischen Solarpreises basierend auf dem ausgearbeiteten Europäischen Solarpreisreglement. Dieses Reglement beruhte auf der mehrjährigen Erfahrung des Schweizer Solarpreises.